10. Mai 2016 C.-D. Hampel

Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!

Der Stadtverband Pirna DIE LINKE lud am 09. Mai zu einer Begegnung mit russischen Gästen aus dem Moskauer Gebiet,  aus Nishnij Tagil und aus Jekaterinenburg (Ural)  auf dem Sowjetischen Friedhof in Pirna/Südvorstadt, ein. Dort ruhen 223 Sowjetsoldaten sowie sowjetische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, die 1945 in unserer Region noch in den letzten Kriegstagen ihr Leben verloren.

 

Sehr herzlich begrüßten wir Pirnaer Bürger, Vertreter von demokratischen Parteien und Vereinen sowie unsere russischen Gäste. Besonders freuten wir uns, dass unser Oberbürgermeister, Herr Hans-Peter Hanke, anwesend war und einige Worte an die Teilnehmer richtete.

In seiner Eröffnung sagte Günter Tischendorf, Mitglied des Stadtvorstandes DIE LINKE, dass wir gemeinsam an diesem Tage den 71. Jahrestag der Befreiung am 08.Mai und den Tag des Sieges am 09.Mai würdigen. Denn kein Ereignis hat die Menschheit im vergangenen und diesem Jahrhundert so geprägt wie diese beiden Tage.

Wir verneigen uns vor den über 27  Millionen sowjetischen Menschen, die im Kampf gegen den faschistischen Aggressor ihr Leben opferten.

Umso mehr stand unsere Begegnung im Zeichen des gemeinsamen Ringens für Frieden, Humanität und der Völkerverständigung sowie der aktuellen Aufgaben im Kampf gegen Neonazismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.  

 

„Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!“ – dieser Schwur der befreiten Häftlinge im faschistischen Konzentrationslager Buchenwald, in dem auch sowjetische Kriegsgefangene zu Tode gequält wurden, ist und bleibt uns für immer Verpflichtung. Gemeinsam legten wir am sowjetischen Ehrenmal Blumen nieder.

Kategorien: DIE LINKE. Region Pirna

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar