22. Mai 2015 Ronny Petters

Landratswahlkampf - Das Duell zwischen Landrat Michael Geisler und Herausforderer Lutz Richter

Gestern Abend (21.05.2015) fand im Rahmen des Landratswahlkampfes die Podiumsrunde zwischen dem Amtsinhaber, Michael Geisler, und dem Herausforderer, Lutz Richter (MdL Fraktion DIE LINKE), im Q 24 in Pirna statt. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Gewerkschaft DGB. Das Q 24 war mit 80 Leuten sehr gut gefüllt. Zahlreiche Themen waren Gegenstand der Podiumsdiskussion. Die erste Frage war, was das erste Projekt des neuen Amtsinhabers sein soll. Lutz Richter betonte, er möchte sich erstmal einen kompletten Überblick über den Landkreis verschaffen, dabei sollen ihm seine neuen Mitarbeiter im Landratsamt hilfreich zur Seite stehen. Zur Frage zum Ausbau des Breitbandinternets führte Herr Geisler aus, dass es nicht notwendig ist, dass für den normalen Bürger jede Information sofort verfügbar ist. Lutz Richter betonte im Gegensatz dazu, dass im Rahmen der Informationsfreiheit, jeder das Anrecht hat, schnellstmöglich aktuelle Informationen abzurufen. Zum Thema Flüchtlingsunterbringung herrschte weitgehend Einigkeit, dass den Menschen geholfen werden muss und das eine dezentrale Unterbringung besser ist als eine zentrale. Schon aus dem Grund der Konfliktentschärfung, der durch verschiedene Kulturen entstehen kann. Lutz Richter hob hervor, dass der Landkreis den Wohnraum in eigener Regie zur Verfügung stellen soll, damit keine Wuchergeschäfte mit Mieten auf den Rücken der Bedürftigen entstehen. Ich denke, alle Themen aufzuführen, würde den Rahmen einer kurzen Berichterstattung sprengen. Lutz Richter hat sich gut geschlagen. Beide Kandidaten versprachen, mit Handschlag, die Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften zu verbessern. Bei der CDU bin ich gespannt. Am Rande haben wir auch gelernt, dass die Verwarnungsgelder im Rahmen von "Knöllchen", die der Landkreis erhebt, an die Kommunen abgeführt werden.

Kategorien: DIE LINKE. Region Pirna, DIE LINKE. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar